Paprika Capsicum 'California Wonder'
Capsicum annuum california wonder
Zu Produktinformationen springen
1 von 2
Gesund und frisch
Paprika 'California Wonder': Perfekt für die Gestaltung eines farbenfrohen und attraktiven Gartens.

Die Paprika 'California Wonder' wird allen Gartenliebhabern gefallen. Sie vereint Ästhetik, Robustheit und Vielseitigkeit. Außerdem ist er leicht zu kultivieren und zu pflegen. Bestellen Sie ihn und bauen Sie ihn in Ihren Garten ein!

Die Eigenschaften der Paprika 'California Wonder'

Die Paprika 'California Wonder' wird in vielen Gärten auf der ganzen Welt angebaut. Diese Sorte erweist sich als winterhart und vielseitig. Sie ist bekannt für ihre fleischigen Früchte und ihre Farbpalette, die sich mit zunehmender Reife verändert.

Junge Paprika haben eine tiefgrüne Färbung, die sich mit der Zeit in ein Fadenrot verwandelt. Die Profis von Bakker empfehlen Ihnen, die Paprika auch in der Küche zu verwenden. Das saftige, volle Fruchtfleisch ist ein wahrer Genuss. Es kann roh oder gekocht verzehrt werden.

Pflanzanforderungen für die Paprika 'California Wonder'

Die Paprika 'California Wonder' erfordert eine gewisse Geduld für eine erfolgreiche Anpflanzung. Sie liebt Wärme und verträgt keine Kälte. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat sorgfältig aus. Die Aussaat erfolgt in der Regel im zeitigen Frühjahr unter Dach in angereicherte, gut durchlässige Erde. Am Ende der Frostsaison verpflanzen Sie die Jungpflanzen ins Freiland oder in Töpfe. Die Bakker-Spezialisten raten Ihnen, einen sonnigen und geschützten Standort zu bevorzugen.

Wie wird der Paprika 'California Wonder' gepflegt?

Der Paprika 'California Wonder' braucht eine systematische, aber mäßige Bewässerung, um gut zu gedeihen. Achten Sie darauf, dass seine Füße trocken bleiben. Gießen Sie nicht übermäßig, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.

Die Bakker-Experten raten Ihnen, den Fußbereich mit Mulch zu bedecken, um die Feuchtigkeit zu erhalten und das Wachstum von Unkraut zu minimieren. Während der Wachstumssaison sollten Sie kaliumreichen Dünger bereitstellen, um die Fruchtproduktion zu optimieren. Vermeiden Sie jedoch eine Überdüngung, die den Geschmack der Paprika beeinträchtigen könnte.

Die vielen Sorten

Die Paprika 'California Wonder' gibt es in mehreren Sorten. Die klassische Sorte zeichnet sich durch große, quadratische Früchte mit einem tiefen Grünton aus, der sich bei Reife in ein leuchtendes Rot verwandelt. Sie wird wegen ihres dicken, köstlichen Fruchtfleisches geschätzt.

Die gelbe Version California Wonder sticht aufgrund ihrer Süße und ihres attraktiven Aussehens hervor. Die orangefarbene Sorte verführt mit einem zart süßeren Geschmack, der traditionellen Gerichten einen exotischen Touch verleiht.

Die Sorte California Wonder Chocolate hat einen fast mystischen dunkelbraunen Farbton und einen mittelstarken, rauchigen Geschmack, der Ihren Gerichten einen authentischen Geschmack verleiht.

Kleine Geschichten

Die Paprika 'California Wonder' stammt aus den gemäßigten Zonen Amerikas. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie in Hausgärten angepflanzt, um den Vitamin-C-Gehalt in der Nahrung zu erhöhen.

Bei der ersten Ernte des California Wonder staunten Generationen von Gärtnern über die Farbveränderung der Pflanze von Grün zu leuchtendem Rot. Einige Gärtner veranstalteten untereinander freundschaftliche Wettkämpfe, um herauszufinden, wer die größte und leuchtendste Paprika pflanzte.

Kombination mit anderen Pflanzen : Die Symphonie des Gemüsegartens

Wie ein Dirigent verbindet sich die Paprika 'California Wonder' harmonisch mit anderen Pflanzen im Gemüsegarten. Diese als Companioning bekannte Verbindung ist eine jahrhundertealte Praxis, die darauf abzielt, den Platz optimal zu nutzen und die Gesundheit der Pflanzen zu stärken.

Paprikaschoten vertragen sich hervorragend mit Tomaten, Auberginen und Zwiebeln. Diese Gefährten bilden eine natürliche Barriere gegen bestimmte Schädlinge und teilen sich die Ressourcen gleichmäßig auf. Die Nähe zu Kartoffeln sollte hingegen vermieden werden, da sie Wirte für Krankheiten sein können, die auch Paprika befallen.

Ref : 017279

Paprika Capsicum 'California Wonder' Capsicum annuum california wonder

Paprika Capsicum 'California Wonder'
Capsicum annuum california wonder
Normaler Preis 1,99 €
Verkaufspreis 1,99 € Normaler Preis 1,99 €
inkl. MwSt.
Auf Lager
Mehr bekommen, weniger bezahlen
Sie sparen 8 %
Sie sparen 10 %
Sie sparen 15 %

Sichere Bezahlung

Mehr als 75 Jahre Erfahrung

Geprüfte Kundenrezensionen ★★★★☆

Kundenservice zu Ihren Diensten

Spezifikationen
Rot
Essbar
Juli - Oktober
Widerstandsfähigkeit 6°C (zone 11a)
Mögliche Kultur im Topf oder im Tablett
Pflanzzeit Mai
Aussaatzeit Februar - Mai
Arten von Klimazonen Häufigkeit der Bewässerung
Pflanze vor Frost schützen
Pflanzabstand 40 - 50 cm
Bewässerungshäufigkeit Mäßig
Wachstumshöhe 60 cm
Pflanzen
Paprikasaat braucht nicht vorbehandelt zu werden. Sie können Sie aber 12 Stunden in lauwarmes Wasser legen, um die Keimung zu beschleunigen. Paprikas sind echte Wärmeliebhaber und können ab Anfang März im Haus oder im Gewächshaus gesät werden. Es kann auch gesät werden in einem Zimmer- oder Mini-Gewächshaus, in kleinen Torftöpfen oder einem einfachen Saatkasten.
Am einfachsten ist es, mit guter Blumenerde gefüllte Torftöpfe mit einem Zimmer- oder Mini-Gewächshaus zu kombinieren. Ideal ist es, wenn Sie im Zimmer- oder Mini-Gewächshaus auch noch Bodenwärme geben können. Nehmen Sie einen Samen pro Topf, drücken ihn mit beispielsweise einem Bleistift bis höchstens 0,5 cm tief in die Blumenerde und füllen es wieder mit Blumenerde auf. Geben Sie dem Mini- oder Zimmergewächshaus ein schönes Plätzchen auf der Fensterbank.Die Keimung geschieht abhängig von der Temperatur in einer Woche bis 10 Tagen. Nach der Keimung können Sie nach ein paar Tagen die Luftfeuchtigkeit vermindern, indem Sie die Schieber des Mini- oder Zimmergewächshäuschens aufmachen.
Wenn die Sämlinge 10 cm hoch sind, müssen sie sich an normale Luftfeuchtigkeit gewöhnen. Das erreichen Sie, indem Sie den Deckel des Zimmer- oder Mini-Gewächshäuschens eine Stunde lang ab nehmen. Dieser Vorgang muss jeden Tag mit einer Stunde verlängert werden. Nach 5 Tagen sind die Sämlinge dann gewöhnt an die richtige Luftfeuchtigkeit und können in einen größeren Topf umgepflanzt werden.
Haben Sie kein Mini- oder Zimmergewächshaus zur Verfügung, dann ist die Verwendung eines einfachen Saatkastens kombiniert mit Plastiktüten und Holzspießen eine gute Alternative. Um die Sämlinge an die richtige Luftfeuchtigkeit zu akklimatisieren, stechen Sie einfach kleine Löcher in die Plastiktüten.
Pflege
Wenn die Gefahr von Nachtfrost gewichen ist und die Temperaturen über 12 °C liegen, können die Pflanzen nach draußen. Bevor Paprikapflanzen nach draußen können, ist es ratsam, sie vorher ab zu härten. Dabei lässt man die Pflanzen sich langsam ans Außenklima gewöhnen. Stellen Sie sie zu diesem Zweck 1 Stunde lang nach draußen (noch nicht in die Sonne) und verlängern dies jeden Tag um eine Stunde. Nach einer Woche können Sie sie umtopfen in einen großen Topf. In einem großen Topf können leicht 3 Pflanzen stehen. Stellen Sie die Töpfe in die volle Sonne oder pflanzen Sie sie in den Gartenboden an einem sehr geschützten und sonnigen Platz. Die Paprikapflanzen können in einer Reihe gepflanzt werden., im Abstand von 35 cm. Die allererste Blütenknospe muss entfernt werden, dadurch bildet die Pflanze bessere Zweige, die die Früchte tragen können. Auch die sich bildenden Seitentriebe müssen entfernt werden. Paprikapflanzen, die draußen gezüchtet werden, brauchen alle Energie, damit die oberen Zweige weiter wachsen und Blütenknospen bilden können. Paprikas können sich sehr gut selbst bestäuben. Auch Bienen und Hummeln tun ihr Bestes. Fruchtansatz ist also kein Problem. Paprikapflanzen reagieren gut auf den Pflanzendünger, den auch andere Kübelpflanzen und blühende Pflanzen bekommen. Wenn Sie Paprika im Gewächshaus pflanzen, wird er etwas höher und sollten Sie ihn stützen. Man kann einen Stock nehmen aber auch sehr gut eine gespannte Leine (von der Pflanze aus nach oben).
Gießen Sie in trockenen Zeiten zusätzlich. Halten Sie das Grundstück unkrautfrei. Dann können die Pflanzen gut weiter wachsen. Erntemethode Wenn Paprikafrüchte ausgewachsen sind, bildet sich ein gewisser dunkler Schleier über den grünen Paprikas. Der Verfärbungs- und Reifungsprozess beginnt hiermit. Sie können sie aber auch jetzt schon ernten, um den nächsten Fruchtansatz und das Fruchtwachstum zu stimulieren. Man erntet einfach, indem man die Frucht mit einem scharfen Messer von der Pflanze abschneidet. Wenn Sie Paprikas hängen lassen in einem schönen Sommer, wird er rot (oder eine der anderen Farben). Wenn Sie die ersten Paprikas früh (grün) ernten, nimmt der totale Ertrag pro Pflanze zu. In der Freilandzucht werden Sie pro Pflanze 3 bis 5 große Früchte ernten. Im Gewächshaus ist die Anzahl 2 bis 3 mal höher.
Extra
Paprikapflanzen lieben Wärme und gedeihen am besten im Gewächshaus. Das heißt nicht, dass es unmöglich ist, sie draußen wachsen zu lassen. Wählen Sie aber den wärmsten und geschütztesten Platz in Ihrem Garten aus, um Paprikas zu züchten. Paprikas sind biologisch gesehen die gleiche Sorte wie Spanischer Pfeffer. Es sind beides verschiedene Zuchtformen der gleichen Muttersorte.
Beschreibung

Gesund und frisch

Paprika 'California Wonder': Perfekt für die Gestaltung eines farbenfrohen und attraktiven Gartens.

Die Paprika 'California Wonder' wird allen Gartenliebhabern gefallen. Sie vereint Ästhetik, Robustheit und Vielseitigkeit. Außerdem ist er leicht zu kultivieren und zu pflegen. Bestellen Sie ihn und bauen Sie ihn in Ihren Garten ein!

Die Eigenschaften der Paprika 'California Wonder'

Die Paprika 'California Wonder' wird in vielen Gärten auf der ganzen Welt angebaut. Diese Sorte erweist sich als winterhart und vielseitig. Sie ist bekannt für ihre fleischigen Früchte und ihre Farbpalette, die sich mit zunehmender Reife verändert.

Junge Paprika haben eine tiefgrüne Färbung, die sich mit der Zeit in ein Fadenrot verwandelt. Die Profis von Bakker empfehlen Ihnen, die Paprika auch in der Küche zu verwenden. Das saftige, volle Fruchtfleisch ist ein wahrer Genuss. Es kann roh oder gekocht verzehrt werden.

Pflanzanforderungen für die Paprika 'California Wonder'

Die Paprika 'California Wonder' erfordert eine gewisse Geduld für eine erfolgreiche Anpflanzung. Sie liebt Wärme und verträgt keine Kälte. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat sorgfältig aus. Die Aussaat erfolgt in der Regel im zeitigen Frühjahr unter Dach in angereicherte, gut durchlässige Erde. Am Ende der Frostsaison verpflanzen Sie die Jungpflanzen ins Freiland oder in Töpfe. Die Bakker-Spezialisten raten Ihnen, einen sonnigen und geschützten Standort zu bevorzugen.

Wie wird der Paprika 'California Wonder' gepflegt?

Der Paprika 'California Wonder' braucht eine systematische, aber mäßige Bewässerung, um gut zu gedeihen. Achten Sie darauf, dass seine Füße trocken bleiben. Gießen Sie nicht übermäßig, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.

Die Bakker-Experten raten Ihnen, den Fußbereich mit Mulch zu bedecken, um die Feuchtigkeit zu erhalten und das Wachstum von Unkraut zu minimieren. Während der Wachstumssaison sollten Sie kaliumreichen Dünger bereitstellen, um die Fruchtproduktion zu optimieren. Vermeiden Sie jedoch eine Überdüngung, die den Geschmack der Paprika beeinträchtigen könnte.

Die vielen Sorten

Die Paprika 'California Wonder' gibt es in mehreren Sorten. Die klassische Sorte zeichnet sich durch große, quadratische Früchte mit einem tiefen Grünton aus, der sich bei Reife in ein leuchtendes Rot verwandelt. Sie wird wegen ihres dicken, köstlichen Fruchtfleisches geschätzt.

Die gelbe Version California Wonder sticht aufgrund ihrer Süße und ihres attraktiven Aussehens hervor. Die orangefarbene Sorte verführt mit einem zart süßeren Geschmack, der traditionellen Gerichten einen exotischen Touch verleiht.

Die Sorte California Wonder Chocolate hat einen fast mystischen dunkelbraunen Farbton und einen mittelstarken, rauchigen Geschmack, der Ihren Gerichten einen authentischen Geschmack verleiht.

Kleine Geschichten

Die Paprika 'California Wonder' stammt aus den gemäßigten Zonen Amerikas. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie in Hausgärten angepflanzt, um den Vitamin-C-Gehalt in der Nahrung zu erhöhen.

Bei der ersten Ernte des California Wonder staunten Generationen von Gärtnern über die Farbveränderung der Pflanze von Grün zu leuchtendem Rot. Einige Gärtner veranstalteten untereinander freundschaftliche Wettkämpfe, um herauszufinden, wer die größte und leuchtendste Paprika pflanzte.

Kombination mit anderen Pflanzen : Die Symphonie des Gemüsegartens

Wie ein Dirigent verbindet sich die Paprika 'California Wonder' harmonisch mit anderen Pflanzen im Gemüsegarten. Diese als Companioning bekannte Verbindung ist eine jahrhundertealte Praxis, die darauf abzielt, den Platz optimal zu nutzen und die Gesundheit der Pflanzen zu stärken.

Paprikaschoten vertragen sich hervorragend mit Tomaten, Auberginen und Zwiebeln. Diese Gefährten bilden eine natürliche Barriere gegen bestimmte Schädlinge und teilen sich die Ressourcen gleichmäßig auf. Die Nähe zu Kartoffeln sollte hingegen vermieden werden, da sie Wirte für Krankheiten sein können, die auch Paprika befallen.

Ref : 017279

Das könnte Ihnen auch gefallen

Bakker Trusted Shop